10 geniale Tipps für bessere Texte

Du bekommst einfach keinen guten Text zustande? Du bist mit deinem Ergebnis nicht zufrieden, obwohl du jede Menge Arbeit hineingesteckt hast? Tatsächlich lohnt es sich, in die Detailarbeit zu gehen und gezielt ein paar Kleinigkeiten zu verbessern. Du wirst sehen, dein Text nimmt ein vollkommen anderes Gesicht an.

Wirkungsvolle Tipps für bessere Texte

1) Schreibe klar, präzise und auf den Punkt.

Entscheide dich für einen Stil und zieh ihn durch. Vermeide beim Schreiben ellenlange, verschachtelte Sätze, die kein Ende finden. Greifst du auf ein Fremdwort zurück? Kein Problem, wenn du es erklärst.

2) Schreibe anschaulich und bildhaft.

Du hast einen tollen Text geschrieben, wenn er bei deinen Lesern Bilder erzeugt. Bestenfalls sprechen die Worte die Sinne an. Für den Anfang sollte es ausreichen, beschreibende Adjektive einzusetzen.

Tipps für bessere Texte greifen auf allen Ebenen und setzen auf der Wortebene an.

3) Finger weg von Floskeln und leeren Worten.

Nur zu gerne setzen wir Formulierungen ein, über die wir gar nicht mehr nachdenken. Relikte aus längst vergessenen Zeiten, langweilige Sprachbilder und angestaubte Formulierungen gehören ebenso dazu wie Füllwörter, die keine Bedeutung haben.

Nimm dir einen kurzen Text. Streiche leere Wörter und reduziere das Ganze auf ein Minimum. Am Ende erhältst du einen kompakten Text, der Information PUR vermittelt.

4) Ließ deinen Text mehr als ein Mal.

Jeder Text wird besser, wenn du ihn überarbeitest. Es reicht nicht aus, noch ein weiteres Mal darüber zu lesen. Flüchtigkeitsfehler, Zeichensetzung und Rechtschreibung benötigen mindestens drei Überarbeitungsschritte, die sich lohnen.

Tipps für bessere Texte nehmen Zeit in Anspruch. Es lohnt sich!

5) Strukturiere deinen Text!

Der Horror für jeden Leser ist ein zusammenhangsloser Absatz über mehrere Seiten, ohne Zwischenüberschriften und Sinnabschnitte. Gute Texte sind strukturiert und führen den Leser durch die Absätze. Je nach Text bleiben dir verschiedene Strukturierungsmaßnahmen, wie zum Beispiel Zwischenüberschriften, Zitate, Absätze und Aufzählungen.

6) AKTIV hat Vorfahrt!

Du hast die Möglichkeit, deine Sätze im Aktiv oder Passiv zu formulieren. In Verbindung mit dem Aktiv legst du den Fokus auf das Subjekt und eine weitaus eindeutigere Struktur. Oftmals verheddern sich die Sätze, wenn sie im Passiv stehen. So gehört das Passiv zu den No-Gos, wenn es um gute Online-Texte geht.

7) Bleibe konkret.

Wer beim Schreiben ins Schwafeln verfällt, dem Fehlen die Worte. Frage dich, was du in deinem Text oder Satz sagen willst. Versorge den Leser mit echten Informationen und quäle ihn nicht mit aufgebauschten Sätze, aus denen nur heiße Luft quellt.

Tipps für bessere Texte machen deine Schreibe konkret und direkt.

8) Mach dein Ding!

Bleib immer bei dir und entwickle deinen Stil. Abschreiben und Kopieren ist nicht nur verboten. Es reproduziert einen anderen Text. Wirklich gute Schreiber und Texter liefern Geschichten, Sachtexte, Artikel, Inhaltsangaben, Analysen und Interpretationen, die zu einem klaren Ergebnis kommen. Frag dich am Ende deines Textes, was die Aussage deiner Abschnitte ist.

9) Stay positive!

Die Aufmerksamkeit der Leser bekommst du mit einem positiven Grundgefühl oder mit negativen Beispielen. Texte haben die Macht, gute Laune zu verbreiten, Probleme zu lösen und dem Leser zu helfen.

10) Wortschatz – Semantik!

Oftmals unterschätztes Potenzial steckt in deinem Wortschatz. Im Fachgebiet der Semantik im Rahmen der Germanistik kümmern wir uns um deinen Wortschatz: Sprich, die Worte, die zu einem Themengebiet passen. Verben, Adverbien, Adjektive und Substantive in einem Wortbereich bieten dir die Möglichkeit, zum einen bildhaft und zum anderen variationsreich zu schreiben. Ganz nebenbei verbesserst du so deine Sichtbarkeit im Netz.

Tipps für bessere Texte setzen auf einen größeren Wortschatz!

FAZIT ᐅ Tipps für bessere Texte

Bereits auf den ersten Blick merkt der Leser, ob sich der Autor Zeit für seinen Text genommen hat. Du möchtest besser Schreiben? Das kostet leider etwas Zeit.

Lies deine Texte mindestens 3-4 Mal Korrektur, um wirklich alle Rechtschreibfehler und Flüchtigkeitsfehler zu erwischen. Streiche kompromisslos leere Floskeln, Füllwörter und Sätze, die deinen Leser nicht weiter bringen.

Gib einem Text von Anfang an Struktur und beginne mit der Gliederung: Zwischenüberschriften halten den roten Faden, der für jeden Leser wichtig ist, um bis zum Ende am Ball zu bleiben.

Wer hat an seinem Schreibstil arbeitet und täglich kurze Absätze, Analysen, Artikel und Blogs verfasst, erzielt bereits nach den ersten zwei Monaten eine deutliche Verbesserung. Probiere es einfach aus und starte noch heute!

Schreibe einen Kommentar